Der Sport – Grantler

Kommentare rund um Fußball und anderen Sport

Tag: Ineos

Neue Helden und alte Sorgen bei der Tour

Die Tour de France 2019 hat die Sportfans wahrlich in ihren Bann gezogen, sie war spannend wie selten und Beobachter nannten sie eine „verrückte Tour“. Noch am letzten entscheidenden Tag in den Bergen kämpften fünf Fahrer um den Gesamtsieg, eine Dramaturgie wie aus einem Drehbuch. Dazu präsentierte die Tour 2019 neue Helden, zuerst natürlich den Sieger Egan Arley Bernal Gomez, erst 22 Jahre alt. Der Kolumbianer gilt als Jahrhunderttalent, er könnte eine Ära einläuten wie einst Eddy Merckx. Die Franzosen fieberten bei „ihrer Tour“ noch ein bisschen mehr mit, weil ihr Landsmann Julian Alaphilippe tagelang im Gelben Trikot fuhr. Wieder ein neuer Held. Und die Deutschen hatten Emanuel Buchmann, erstmals seit 2006 fuhr wieder ein deutscher Fahrer um den Sieg mit. Der Ravensburger wurde am Ende Vierter, nur drei Deutsche waren in 116 Jahren besser, Kurt Stöpel 1932 als Zweiter, Jan Ullrich 1997 als Sieger und Andreas Klöden 2004 und 2006 als Zweiter. Der neue Held Buchmann wird auch als neuer möglicher Tour-Sieger gehandelt. Die Tour 2019 war für die Zukunft der Rundfahrt und des Radsports ein Gewinn!

Neue Helden hat die Tour, aber sie hat auch alte Sorgen. Verrückter Sport auf der Straße kann die verrückten Spielchen im Hintergrund nur überdecken, sie tauchen aber wieder auf. Doping wird den Radsport wohl ewig begleiten und das Thema kam auch diesmal wieder auf den Tisch, obwohl der Verband erneut eine dopingfreie Tour seit 2015 feiert. Doch zwischen dem Nehmen und erwischt werden ist eben ein Unterschied. Es war ja eine Tour der Bergziegen, besonders schwer und deshalb auch der Anreiz besonders groß, zu leistungsfördernden Mitteln zu greifen. Ein altes Mittel geriet ins Gespräch, es heißt Aicar. Es verstärkt Ausdauer und Fettverbrennung ohne dass die Muskeln an Kraft und Effizienz verlieren. Aicar wird vom Körper selbst produziert, ähnlich wie Testosteron und steht bei der Dopingagentur Wada seit 2011 auf der Verbotsliste. Urintests gibt es seit 2014, es ist aber schwer nachweisbar. Ein Schatten bleibt also, auch weil die Rennställe sogar offen zugeben, dass sie nach leistungsfördernden, allerdings legalen Mitteln suchen. Vitamine, Mineralien und Ketonpräparate sollen den Stoffwechseln ankurbeln, oft wird ein Mix aus verschiedenen (erlaubten) Mitteln auf die Spitze getrieben. Ärzte warnen: Ob das schädlich ist oder nicht, ist noch nicht erforscht. Die Bergziegen im Radsport sind auch Versuchskaninchen. Der Sieg zählt mehr als die Gesundheit. Doping bleibt weiterhin ein Begleiter, ob illegal oder legal.

Es könnte auch sein, dass die verrückte Tour 2019 eine Ausnahme bleibt, weil eine Mannschaft das beherrschende Team in Radsport bleibt, Inoes, früher Sky. Es stellte in den letzten Jahren immer den Sieger und hat weiterhin neben dem neuen Helden Egan Bernal die letztjährigen Sieger Geraint Thomas und Christopher Froome unter Vertrag. Bei beiden Letztgenannten fuhren auch die Dopinggerüchte mit, der Kolumbianer Bernal kann auf natürliches Doping verweisen: Er lebt in der Nähe der Hauptstadt Bogota auf 2600 Metern Höhe und trainiert oft in Pacho, dem Geburtsort seiner Mutter auf 3600 Metern. 23 Kilometer ist der Anstieg lang mit 7,5 Prozent Steigung im Schnitt. Eine bessere Vorbereitung auf die Berge in den Pyrenäen und Alpen gibt es nicht. Sie werden für ihn wie Hügel gewesen sein.

Auch Emanuel Buchmann hat sich besonders vorbereitet, der 26-jährige Ravensburger hat einige Kilo an Gewicht abgenommen, um leichter für die Berge zu sein. Was die Ernährung angeht ist er wohl in besten Händen, denn Freundin Claudia ist Ernährungsberaterin. Eine Chance auf einen Rundfahrtsieg hat Buchmann allerdings nur, wenn das Team auch stark genug ist. Bei Bora-hansgrohe war bisher Sprintkönig Peter Sagan der Star, der zum siebten Mal das Grüne Trikot gewann. Auf ihn war die Erfolgsstrategie abgerichtet, Buchmanns gute Leistung fast nur willkommenes Beiwerk. Er bräuchte mehr Helfer wie den Österreicher Gregor Mühlberger, der in den Bergen stets an seiner Seite war. „Wir brauchen mehr Bergfahrer“, sagt Buchmann, doch was sagt sein Chef Ralph Denk? Außerdem: Laut Sport-Bild kassiert Sagan vier Millionen Euro im Jahr, Buchmann ist mit 750.000 dagegen fast schon ein armer Hund. Die Zukunft wird es zeigen, es wird spannend bleiben und wohl auch immer ein bisschen verrückt.

In Deutschland hält sich die Begeisterung für die Tour übrigens in Grenzen, die TV-Einschaltquoten bei der ARD beweisen dies, sie lagen meist bei rund 1,5 Millionen Zuschauer. Erfolgszahlen sind das keine.

Für Fußball-Fans: Lesen Sie auch den nächsten Kommentar „Der Supercup wird zum echten Supercup“.

Werbeanzeigen

Tour der Leiden als Aufruf zur Doping-Tour

Eigentlich wollte der Sport-Grantler zur Tour de France gar nicht mehr Stellung nehmen, weil sich in der Ausgangsposition gegenüber dem Vorjahr nichts geändert hat. Doch in diesem Jahr ist das Streckenprofil besonders krass und der Sport-Grantler muss den Organisatoren sagen, „ihr habt aber auch gar nichts gelernt“. Die Tour der Leiden ist in diesem Jahr nichts anderes als ein Aufruf zur „Doping-Tour“. Das Motto ist wohl, „nun schluckt mal schön“ damit die Fahrer die Rundfahrt, die als „großes Kletterfestival“ bezeichnet wird, auch überstehen.

Es ist schon seltsam, der Radsport hat die Dopingskandale der letzten Jahre noch nicht richtig in den Griff bekommen, aber Fahrer und Funktionäre tun so, als wäre alles in Butter und alle sauber. Man möchte ja vor allem den deutschen Fahrern glauben, dass sie ihre Erfolge ohne Hilfsmittel erzielen. Andererseits haben wir schon genug Enttäuschungen erlebt und hieß es nicht immer, ohne Hilfsmittel ist die Tour für die Spitzenfahrer gar nicht zu bewältigen? Und jetzt wird mit dem wohl schwersten Kurs aller Zeiten der Kampf gegen Doping quasi ad absurdum geführt. Da sind die Organisatoren wohl auf beiden Augen blind.

Eigentlich hat der Sport-Grantler aufgeatmet, als er die Meldung gelesen hat, dass Favorit Chris Froome im Vorfeld gestürzt ist und nicht in Frankreich starten kann. Nein, man will keine Schadenfreude, wenn ein Sportler verletzt ist, aber im Fall des Engländers gibt es jetzt bei der Tour einen zweifelhaften Favoriten weniger, einer, dem Doping nicht nachgewiesen wurde, der aber den Verdacht nicht wirklich entkräften konnte. Er leidet unter Asthma und fährt deshalb besonders stark. Alles klar?

Bezeichnend auch, dass die Mannschaft von Sky in den letzten Jahren bei der Tour dominierend war und seit 2012 den Sieger stellte, aber immer auch von Dopinggerüchten begleitet war. Die britische Mannschaft geht jetzt unter neuem Namen an den Start, Multimilliardär Jim Ratcliffe sponsert das Team, das jetzt den Namen seines Chemie-Unternehmens trägt, nämlich Ineos. Chemie, das passt wie die Faust aufs Auge, da kann man sich vorstellen, wie es vor einer gefürchteten Berg-Etappe im Team zugeht: Morgens heißt es „gib mir doch eine Pille, damit ich am Nachmittag vorn dabei bin, aber am Abend bei der Dopingkontrolle nichts mehr zu finden ist“. So läuft es doch, oder?

Die Zahlen sind ja wirklich beeindruckend, 21 Etappen, 3480 Kilometer ab Samstag von Brüssel nach Paris (Ziel am 28. Juli), 22 Teams, 176 Fahrer und 30 Berge der schwersten Kategorie sowohl in den Pyrenäen als auch in den Alpen, 5 Bergankünfte gibt es.

Deutsche Fahrer sind natürlich auch wieder dabei, elf an der Zahl, sie schielen aber eher auf Etappensiege als auf die Gesamtwertung. Die Zeit der deutschen Sprintsiege dürfte allerdings vorbei sein, selbst Andre Greipel rechnet sich nicht viel aus. Bergspezialist Emanuel Buchmann, vom deutschen Team Bora-hansgrohe, fährt dagegen aufs Gesamtklassement und will in die Top Ten, Nils Politt (Katusha Alpecin) und Maximilian Schachmann (Bora-hansgrohe) gelten als Etappenfahrer und wollen auf welligen Etappen überraschen. So weit zum Sport, doch bei allen Erfolgen bleiben leider auch Fragen. Dennoch: Die Tour de France ist nicht einmal durch Dopingskandale tot zu kriegen, die einzigartige Atmosphäre hält Jahr für Jahr genügend Fans in ihrem Bann.