Der Sport – Grantler

Kommentare rund um Fußball und anderen Sport

Tag: Sommermärchen

Die Bundesliga kann dem Sport die Fesseln lösen

Die Fußball-Bundesliga zeigt sich bereit für sogenannte „Geisterspiele“ ohne Publikum, sie hat ein schlüssiges Konzept für die Durchführung vorgelegt, aber ob und wann sie grünes Licht für die Austragung bekommt, ist weiterhin fraglich. Die Meinungen in der Öffentlichkeit, bei Experten und vor allem in der Politik, wo sich einige Abgeordnete aus der zweiten Reihe in den Vordergrund plaudern wollen, gehen weiterhin ziemlich auseinander. Für Pro und Contra gibt es natürlich Argumente, aber vielleicht drückt es ein „Neutraler“ richtig aus: Ethikrat-Mitglied Reinhard Merkel sieht für die Fußball-Bundesliga „durchaus einen Grund, diese Gruppe anders zu behandeln“ und er fordert darüber hinaus „von der Gesellschaft kreative Wege“. Ein Wort, das er so auch an die Entscheider der Politik richten kann. Denen fehlt zum Teil der Mut und wenn sie vorpreschen, wie die Ministerpräsidenten Armin Laschet (Nordrhein-Westfalen) und Markus Söder (Bayern) ausgerechnet via Bild, dann rudern sie bei leisester Kritik sofort wieder zurück. Entscheiden müssten die Virologen, so wird der Ball hin- und hergeschoben, ganz ohne Mundschutz und Trainingslager.

Eines ist klar, muss aber kurz wiederholt werden. Die Bundesliga genießt im deutschen Sport eine Sonderstellung, weltweit ist der Fußball die Sportart Nummer eins. Deshalb gebührt ihm durchaus eine andere Behandlung. Der Fußball kann eine Nation euphorisieren oder in Trauer stürzen, siehe den positiven Nutzen vom Sommermärchen der WM 2006. Daran sollten sich die Politiker heute erinnern. So eine Stimmungslokomotive vor die Hunde gehen lassen? Die Vereine brauchen das Fernsehgeld zum Überleben, das ist Fakt. Man kann ihnen schlechtes Wirtschaften vorwerfen, einen Wandel für die Zukunft empfehlen, aber die Gegenwart muss gemeistert werden. Da kann die Fußball-Bundesliga mit Gaststätten und Friseuren nicht in einen Topf geworfen werden, auch wenn Kritiker in Politik und Medien mosern: „Der Fußball soll sich nicht wichtiger nehmen als er ist.“ Er ist wichtiger für das Volk, als viele Kritiker es sehen!

Nur die Fußball-Bundesliga kann als Lokomotive dienen, um den Sport in Deutschland von den Fesseln zu befreien. Der Deutsche Olympische Sportbund versucht auch mit einem Brandbrief der Politik die Augen zu öffnen und betont den unschätzbaren positiven Effekt des Sports, der jetzt der Gesellschaft fehlt und den Aktiven in 90.000 Sportvereinen in Deutschland. Zaghafte Lockerungen mit einer größeren Bewegungsfreiheit in der Öffentlichkeit muss auch einhergehen mit neuen Anfängen zum Sporttreiben, natürlich unter allen Maßnahmen für die gesundheitliche Sicherheit. Die Bundesliga macht es vor.

Die Fußball-Bundesliga kann auch ein Vorreiter international sein, denn andere Nationen schauen auf Deutschland, das den Coronavirus einigermaßen im Griff hat. Die anderen Ligen schauen auf die Bundesliga, wie sie möglicherweise Geisterspiele organisiert. Die Saison abzubrechen ist eigentlich keine Lösung, siehe den Streit in den Niederlanden, wo die Saison beendet wurde, jetzt aber Klagen drohen. Egal in welchem Sport, dort wo die Ligen nicht einvernehmlich beendet werden können droht ein Streit, der auch künftige Spielzeiten beeinträchtigen könnte. Da zeigt sich dann eine Langzeitwirkung von Corona.

Die Entscheidung, ob und wann die Bundesliga eventuell wieder spielen kann, wird wohl frühestens am 4. Mai fallen, wenn die Politik erste Erkenntnisse über die Lockerungen im Geschäftsleben hat. Ein Start vor dem 16. Mai wird kaum machbar sein, zumal die Teams noch unter Wettkampfbedingungen trainieren wollen. Eher wird es also der 23. Mai, ein Ende der Saison bis zum 30. Juni also kaum möglich sein. Eine dann notwendige Saisonverlängerung sollte machbar sein, auch wenn am 30. Juni viele Spielerverträge auslaufen. Der DFB-Pokal mit Halbfinale und Finale muss schließlich auch noch untergebracht werden. Und dann gibt es noch die internationalen Wettbewerbe und da spricht die UEFA schon von Spielen im Juli und August. Corona ist ein unsichtbares Virus, sichtbar ist aber das Chaos, das es in allen Bereichen des Lebens hinterlässt.

Apropos Sommermärchen 2006: Die leidige Affäre um Millionenschiebereien rund um die WM in Deutschland nahm in der Schweiz ein seltsames Ende. Der angestrengte Prozess gegen die deutschen Funktionäre Zwanziger, Niersbach, Schmidt und Franz Beckenbauer ist am Montag geplatzt, weil die Anschuldigungen rund um den 6,7-Millionen-Transfer verjährt sind. Allerdings gibt es Nachwehen, weil sich dieser Prozess zu einem Schweizer Justizskandal ausweitete, in dem auch FIFA-Präsident Gianni Infantino zusammen mit dem Schweizer Bundesanwalt Michael Lauber eine dubiose Rolle spielte. Es zeichnet sich ab, dass es im Nachhinein eine interne Untersuchung in der Schweiz über die Versäumnisse in diesem Prozess gibt. Das Virus, das der FIFA schadet heißt bekanntlich Korruption.

Der Fußball bewegt sich doch – Märchen um das Sommermärchen

 

Woche für Woche erfreuen wir uns am rollenden Fußball auf den Plätzen. Und dennoch wird auf den Zuschauerrängen und an den Stammtischen diskutiert: „Der Fußball bewegt sich nicht.“ Soll heißen: Die Fußball-Funktionäre bringen nichts fertig und Fortschritt ist für die Fußball-Verbände ein Fremdwort. Jetzt aber geschah fast ein Wunder: Der Fußball bewegt sich doch. Soll heißen: Neuerungen sind auf den Weg gebracht.

Wirklich ein Wunder, dass die alten Herren des Weltverbandes, die als Regelhüter ihre Hand drüber halten, dass der Fußball heute noch wie vor hundert Jahren gespielt wird, jetzt die Tür zur Modernisierung ein bisschen aufmachen. Der Videobeweis darf getestet werden, die Fehlentscheidungen der Schiedsrichter sollen in absehbarer Zeit nicht mehr über Sieg und Niederlage, nicht mehr über Meisterschaft oder Abstieg bestimmen. Ehrlichkeit soll einziehen im Fußball – auf allen Ebenen.

Zwei Jahre lang soll erst einmal getestet werden, was ja wohl sinnvoll ist. Rund um den Strafraum soll der Videobeweis gelten, Fouls, Handspiele usw. kontrolliert werden können, wobei wir heute schon wissen müssen, nicht immer liefern die Fernsehbilder Klarheit, der Schiedsrichter soll oberste Instanz bleiben und den Fußball-Fans geht der Diskussionsstoff am Ende doch nicht aus. Vielleicht wird später aber nicht mehr am meisten über den Referee diskutiert, sondern die Spieler, die entscheidende Fehler gemacht haben, geraten wieder in den Mittelpunkt.

Fast untergegangen ist daneben die Tatsache, dass die Dreifachbestrafung bei einer Notbremse mit Elfmeter (und Tor) sowie Roter Karte der Vergangenheit angehört. Wenn erkennbar die Grätsche dem Ball gilt, sollen es die Schiedsrichter bei Gelb belassen, also ein bisschen gnädig sein. Lässt zwar wieder viel Interpretationsspielraum, aber in manchen Situationen war es wirklich unsinnig, dass der Mann vom Feld musste und ein Team gleich doppelt bestraft wurde (Gegentor und Spieler weg).

Märchen um das Sommermärchen 

Was die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland angeht, so können wir bald unseren Kindern folgendes erzählen:

„Es war einmal ein großer Fußball-Onkel in einem großen Fußball-Land, das alle Fußball-Größen der Welt zu sich einladen wollte. Der Fußball-Onkel reiste um die ganze Welt und machte Werbung für das große Turnier, verteilte großzügig Geschenke und sammelte Stimmen ein. Der große Aufwand war von Erfolg gekrönt, das Fußball-Land bekam das Weltereignis und alle waren glücklich. Sie feierten ein großes Fest, das als ‚Sommermärchen’ weltweit bewundert wurde. Alle feierten, waren glücklich und der Fußball-Onkel, der schon Fußball-Kaiser genannt wurde, stieg endgültig hinauf auf den Fußball-Thron. Welch ein Tausendsassa, der als Spieler und Trainer Weltmeister geworden war und jetzt auch noch der König der Feste war. Er konnte das alles natürlich nicht alleine machen und hatte viele Helfer.

Viele Jahre später gab es Kritik an dem großen Fest, es wäre alles nicht mit rechten Dingen zugegangen, zum Beispiel bei der Abstimmung. Mit Geschenken seien auch Stimmen gekauft worden. Doch keiner der Beteiligten konnte sich mehr richtig erinnern, wie es wirklich war. Selbst Dokumente brachten keine Klarheit, denn der große Fußball-Onkel hatte nur das Sommermärchen im Auge und erzählte ‚ich habe alles unterschrieben, was man mir vorgelegt hat, aber nichts gelesen’. Das sollte allen Kindern eine Lehre sein, nur unterschreiben, was man auch gelesen hat. Es wurde sogar eine Agentur beauftragt, die alles rund um das Märchen untersuchen sollte, aber am Ende fehlten doch viele Beweise und alles verlief mehr oder weniger im Sand. Überall in der Welt wurde weiter Fußball gespielt, aber die Funktionäre ließen es sich gut gehen, sagten aber, sie suchten immerzu nach der Wahrheit. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann suchen sie noch heute…“.

Ja, das werden wir wohl über FIFA und DFB, wie das Untersuchungsergebnis von Freshfield in Deutschland jetzt zeigt, unseren Kindern einmal erzählen. Es ist das traurige Märchen des Fußballs.